Donnerstag, 10. Januar 2013

TV-Tipp: Operation Zucker, 16.01.2013, ARD 20:15 Uhr

Operation Zucker

Krimi-Drama über Kinderhandel, Prostitution und Menschenverachtung. Eine Schreckensgeschichte nach wahren Begebenheiten

Hier wagt sich die ARD mutig an ein sensibles Thema, selber bin ich mal gespannt, ob es auch sorgfältig umgesetzt worden ist.

Zum Inhalt:
"Ich möchte Ihnen gerne Fee vorstellen, Vielleicht kann sie sogar fliegen?", preist die Frau das kleine Mädchen an. Erst auf Rumänisch dann auf Deutsch. Gut gelaunt führt die Händlerin durch eine ekelerregende Veranstaltung. Irgendwo in Rumänien werden Kinder verschachert. Den Zuschlag bekommt Ronnie. Auch für den kaum älteren Bran. Er schafft die beiden nach Berlin in ein Kinderbordell, wo vermögende Geschäftsleute und Politiker ein und aus gehen. Der Club wird bereits von der engagierten Kommissarin Karin Wegemann und ihrem Kollegen Uwe Hansen observiert. Doch die Kinderhändler haben einflussreiche Freunde bei der Justiz.

TV Movie meint: Von der ersten Sekunde an steckt der Zuschauer in einem grauenvollen Leidensszenario. Die Kamera ist extrem nah und schonungslos an der unaufgeregt agierenden Darstellern, kreiert unangenehm dichte Atmosphäre, verzichtet trotz bedrückender Bilder aber auf eine Überinszenierung des Dramas.


Handelsware Kind UNICEF schätzt, dass weltweit täglich 3000 Kinder Opfer von Menschenhändlern, in die Prostitution gezwungen oder als Kinderarbeiter ausgebeutet werden. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa geht jährlich von etwa 200.000 zwischen Ost- und Westeuropa aus. Und die Internationale Arbeitsorganisation beziffert die Gewinne aus Menschenhandel auf 32 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Diese Zahlen sollte sich jeder mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Wieviel Leid muss es noch geben, damit sich endlich etwas ändert.

Meiner Meinung nach ist es schon ein riesen Schritt in die richtige Richtung, dass solch ein Film in der Hauptsendezeit überhaupt gezeigt wird, vor einigen Jahren kamen solche Filme nur sehr spät in der Nacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen