Mittwoch, 8. Mai 2013

Welche Funktion hat ein Täterintrojekt?

Wozu sind die inneren Abbilder der äußeren Täter gut, die dann im Innern einer Persönlichkeit ein Eigenleben entwickeln? Welchen Nutzen haben sie?

Auf den ersten Blick keinen, denn den die Opfer werden innerlich auf Äußerste gequält von diesen täteridentifizierten und täterloyalen Gedanken, Stimmen und Impulsen.

Es ist schon bewundernswert, dass es vielen gelingt, nicht gegen andere Menschen zu richten, was sich innerlich als unerträgliche Drucksituation stets auf Neue aufbaut.

Innere Stimmen wiederholen, was der Täter gesagt hat, wie er tickte, fühlte und dachte und was er tat.

Wozu ist das gut?

Die Antwort erstmal darauf: Es diente dazu, die Größe und die Wucht der Gewalt und des Zusammenbruchs der Schutzsysteme so auf mehrere Individuen zu verteilen. Es diente dem Überleben. Unsere biologischen Systeme sind zu allererst darauf ausgerichtet zu überleben, dass sollte man sich auf jeden Fall immer mal wieder vor Augen halten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen