Donnerstag, 25. Juli 2013

Plastiklöffel-Spiegel

Hier ist das Ergebnis meines ersten Plastik-Löffel-Spiegel zu
sehen.        


Im Netz hatte ich einen einfachen gesehen und gedacht
das kannst Du bestimmt auch.
Da auch meiner Tochter dem Strickkind so ein
Spiegel gefiel durfte sie die Farbe aussuchen.  

Sie steht im Augenblick sehr auf Türkis, also habe ich angefangen die Plastik-Löffel mit türkis farbigen  Sand zu bekleben.

Während die Löffel trocknen musste bin ich dann mal wieder ein wenig im Netz herum gesurft und habe dort die Plastik-Löffel-Rosen gesehen.

Also habe ich es auch ausprobiert und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Da kam mir dann die Idee beide Varianten mit einander zu kombinieren.

Für diesen Spiegel habe ich gebraucht:

Eine runde Leinwand mit 60 cm Durchmesser und dazu einen passenden Spiegel ohne Rahmen mit einem Durchmesser von 30 cm.

Man habe ich lange gesucht, bis ich einen passenden Spiegel gefunden hatte. Es hat mich regelrecht umgehauen, wie teuer schon die einfachsten Ausführungen sind. Aber wie Ihr seht bin ich fündig geworden.

Die Löffel die ich verbraucht habe , habe ich aber nicht gezählt.

Für die Plastik-Löffel-Rosen werden Teelöffel und Esslöffel verwendet.

Zum Schluss musste ich mich wirklich überwinden weiter zu machen, denn es passierte echt oft, dass die Löffel beim verbiegen über der Kerzenflamme kaputt gegangen sind. Dann habe ich immer wieder aufgehört und alles stehen und liegen gelassen, bis ich die innere Ruhe wieder hatte um weiter zu machen.

Als ich mit dem Goldflitter gearbeitet habe, da habe ich wirklich fast überall geglänzt. Es geht eine Menge von dem Zeug drauf und das ärgerliche ist, dass man es nicht einzeln kaufen kann, sonder immer nur im Verbund mit anders farbigem Flitter.

Aber letztendlich hat sich die ganze Arbeit doch gelohnt und meine Tochter freut sich einen Ast ab.                                                          

Kommentare: