Sonntag, 21. Dezember 2014

Burg oder Festung gebaut aus Zeitungspapier

Ich habe es geschafft und ich freue mich soo.

Vor ungefähr drei Wochen hatte ich die Idee eine Burg oder Festung oder wie auch immer man es nennen will aus Zeitung für meinen Enkel zu bauen.

Es war nur ein Gedanke "Das müsste gehen"

Wer mich kennt der weiß ich probiere es aus.

Leider habe ich nicht gleich von jedem Schritt ein Foto gemacht, weil da die Unsicherheit war, dass es vielleicht doch nicht klappt.

Was wird gebraucht:

1 stabiler Karton
Bastelkarton
Papprollen von Haushaltsrollen, 4 Stück
Skalpell
Schere
Heißklebepistole
Acrylfarbe
starker Faden oder Seil
und natürlich viel, viel Zeitungspapier



Als erstes schneidet man die Zeitungseite längs in vier Teile, dann nimmt man am besten einen Holzspieß und fängt an Papierröllchen zu drehen.
Dabei setzt man den Holzstab schräg an.

Nach dem drehen der Röllchen, habe ich diese mit stark verdünnter Acrylfarbe erstmal in rot und dann in schwarz eingefärbt.
Dies ist ein wichtiger Schritt, da sonst die Röllchen sich wieder aufdrehen würden, wenn man sie zerschneidet.


Der Karton muss auch zugeschnitten werden und dabei hat mir mein Sohn geholfen. Ich habe ihm erzählt wie ich gerne die Fenster und die Zugbrücke ausgeschnitten haben möchte und er hat das dann für mich gemacht. Die Idee einen starken Faden an das Burgtor zu machen, stammt von ihm und er hat das auch umgesetzt. Vielen Dank dafür René.

Zuerst habe ich die roten Röllchen an den Karton geklebt, wie man auf dem obigen Bild sehen kann.



Das Dach besteht aus zwei zurecht geschnitten Pappteilen, die ich erst zusammen geklebt habe und dann auch mit den Röllchen gedeckt hab.









Hier sieht man das Haus (so nenne ich es jetzt erstmal) von der Seite.
Das Dach ist bewusst an den Seiten offen gelassen worden, damit die Kinder auch Dinge die sich da evtl. rein tun wieder herausbekommen können.








Dies ist die hintere Ansicht.











Dies sind die vier Ecktürme für die Burg.

Sie bestehen aus Haushaltsrollen. Darum habe ich die Zeitungsröllchen gewebt, nach der gleichen Anleitung wie für einen Weihnachtkranz.

Hier habe ich für die Dächer aus starkem Tonkarton jeweils einen Kreis ausgeschnitten und den dann halbiert und zu einem Dach geformt. Dann habe ich die Röllchen zum Dachdecken verwendet.

Das Dach habe ich erst auf die Haushaltsrolle geklebt, nachdem es fertig war.

Hier sind die Ecktürme schon an das Haus angeklebt und fertig ist die Burg.

Nein fertig ist sie noch nicht, jetzt kommt noch die Feinarbeit, es soll ja noch lackiert werden, damit es mehr Stabilität bekommt.






Es ist eine aufwenige Arbeit, ich finde es hat sich gelohnt.

Gleichzeitig habe ich mir auch einen Kindheittraum erfüllt, denn ich wollte als Kind immer eine Burg haben.

Wahrscheinlich werde ich jetzt von meinen anderen Enkelkinder in die Pflicht genommen noch eine zu bauen und da habe ich auch schon wieder eine neue Idee.