Sonntag, 2. Juni 2013

Wildrosengelee Rezept

Da jetzt die Zeit gekommen ist, wo die Hagebuttensträucher anfangen zu blühen da habe ich mir gedacht, ich verrate mein Wildrosengeleerezept.

Als erstes muss man wissen, dass man Hagebutten auch Wildrosen nennt.

Also eine Tüte geschnappt und als erstes die Wildrosen-blätter pflücken. Man sollte allerdings die Hagebuttensträucher meiden, die an einer befahrenen Straße stehen. Schließlich will man ja keine Abgas verseuchte Marmelade.

Auch sollten nur die rosaroten Blätter gesammelt werden, damit das Gelee später eine schöne rosa Farbe hat, denn das Auge sieht ja bekanntlich mit.

Jetzt zu meinem Rezept:

Als erstes ein oder zwei Liter Wasser aufkochen. Das Wasser muss richtig sprudeln. Dann nehme ich zwei oder drei Handvoll der Blütenblätter und koche sie auf. Die Blätter werden während des Kochens weiß, d.h. sie geben ihre Farbe an das Wasser ab.

Wenn alle Blätter ihre Farbe verloren haben, dann alles vorsichtig durch ein Sieb geben und die Flüssigkeit dabei auffangen.

Bei diesem Vorgang werden die groben Teile von der Flüssigkeit getrennt, es sind aber immer noch einige kleine Tierchen in unserer Flüssigkeit. Die heißt es jetzt da raus zu bekommen.

Ich nehme ein feines Küchensieb. Lege dort dann ein Blatt von einer Haushaltsrolle rein und dann gieße ich die Flüssigkeit da durch. Jetzt sieht man auf dem Blatt die kleinen Tierchen und unsere Flüssigkeit ist sauber.

Jetzt muss die Flüssigkeit erst einmal abkühlen.

Der nächste Schritt:

Jetzt brauchen wir Gelierzucker und Zitronensäure.

Auf jeder Packung Gelierzucker steht genau beschrieben wie man Gelee kocht. Also bitte an diese Gebrauchsanweisung halten.

Wahlweise kann auch beim Gelee kochen etwas Rosewein dazu gegeben werden, allerdings heißt es aufpassen nicht die angegebene Menge Flüssigkeit zu überschreiten.